Kosten und Nutzen teilen : Car-Sharing

 

Besser fährt, wer sich Autos mit anderen teilt und dadurch einerseits die Auslastung erhöht, andererseits, den Anlässen entsprechend, zwischen verschiedenen Modelle wählen kann. Im städtischen Raum sind solche Car-Sharing-Modelle sogar für kommerzielle Anbieter gewinnversprechend. Auch im ländlichen Raum macht es sowohl aus ökonomischen, wie noch mehr aus sozialen Gründen Sinn, sich Fahrzeuge zu teilen. Dass dies funktionieren kann, sogar mit Elektro-Mobilen, zeigt "Schöner mobil" aus Cölbe-Schöntadt bei Marburg. Dies ist ein Beispiel für ein, von einem eignen Verein organisiertes privates Carsharing. Ein Fahrzeug wird durch einen kleinen Kreis einander bekannter Privatpersonen gemeinschaftlich genutzt. Das Konzept ist auch als nachbarschaftliches Autoteilen oder Peer-to-Peer-Carsharing bekannt.

Wer das in die Tat umsetzen möchte, findet beim VCD weiterführenden Informationen.