Logo des LEADER-Kooperationsprojektes Mobilität auf dem Lande

Ergebnisse des LEADER-Kooperations-Projekts

Mobilität auf dem Lande (MadL)

(Hinweis: Durch einen Klick blau hinterlegte Begriffe erfahren Sie mehr. Unterstrichene Links führen auf externe Webseiten.)

Mehr Mobilität
Möglichkeiten zur Verbesserung der Mobilitätsversorgung

Weniger Verkehr
Möglichkeiten zur Verringerung der Verkehrsbelastungen 

Im ländlichen Raum deckt der ÖPNV mit den traditionellen Angeboten Bahn und Bus die Mobilitäts-bedürfnisse der Bevölkerung zeitlich und räumlich nur unzureichend ab. Davon sind besonders jene Gruppen betroffen, die kein Auto nutzen können, z. B. Jugendliche, ältere Menschen und Migranten.

Um die Mobilität für alle Generationen unabhängig vom Einkommen und dem Alter sichern zu helfen, gilt es, an innovativen und integrierten Mobilitätskonzepten zu arbeiten.

 

Was wir brauchen ist mehr Mobilität bei weniger Verkehr!

 

Die Frage nach der Mobilitätsversorgung von Menschen im ländlichen Raum stellt sich bei den sich rasant verändernden Rahmenbedingungen immer wieder aufs Neue. Das heißt unter anderem:

Bestehende Verkehrssysteme sind oft nicht ausgelastet und

wenig miteinander vernetzt. 

Gemeinsam mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern sollten im Rahmen des Kooperationsprojektes Möglichkeiten der Regionalentwicklung zur Verknüpfung von Angeboten und die Anwendbarkeit von alternativen Mobilitätsmodellen aufgezeigt werden, um Lücken in der Mobilitätsversorgung zu schließen.

Dazu zählen unter anderem Bürgerbusse, Mitfahr- oder , aber auch eine bessere Kommunikation der bestehenden Angebote, z.B. im Bereich des öffentlichen Personennahverkehrs.

 

 Gefördert aus Mitteln der Europäischen Union und des Landes Hessen im Rahmen des EU-Programms LEADER

Copyright © 2017. All Rights Reserved.